Natamycin ist ein weltweit zugelassenes, effektives und stabiles natürliches Konservierungsmittel, das die Haltbarkeit vieler Produkte maßgeblich verlängern kann.

Warum wird Natamycin verwendet?

Natamycin ist einer der weltweit zugelassenen Konservierungsstoffe zum Schutz vieler verschiedener Produkte wie z. B. Käse, fermentierter Fleischprodukte, Joghurt, Getränke, Wein und Backwaren vor Hefen und Schimmelpilzen. Dank seiner Eigenschaft als natürliches und effektives Mittel zur Lebensmittelkonservierung kann Natamycin maßgeblich zur Verlängerung der Haltbarkeit und Verhinderung des Verderbs von Lebensmitteln beitragen.

Natamycin und Haltbarkeit

Natamycin kann die Haltbarkeit vieler Produkte erheblich verlängern. Die ersten und am häufigsten zugelassenen Anwendungsgebiete für Natamycin sind Käse und fermentierte Fleischprodukte. Diese Lebensmittelkategorien erfordern einen Schutz gegen Hefen und Schimmelpilzen, ohne die Aktivität von Kulturen (d. h. Bakterien) zu beeinträchtigen. So kann z. B. ein Weißkäse in Lateinamerika nach der Behandlung mit flüssigem Natamycin, eine Haltbarkeit von 38 Tagen erreichen; nach der Behandlung mit Natamycin in Pulverform beträgt die Haltbarkeit bis zu 26 Tage. Ohne Konservierung liegt die Haltbarkeit bei weniger als zwei Wochen.

Weltweit zugelassen

Natamycin wurde u. a. von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Nahrungs- und Arzneimittelbehörde (FDA) getestet und als für den menschlichen Verzehr geeignetes Nahrungskonservierungsmittel zugelassen. Die Anwendungsvorschriften sind je nach Land/Region unterschiedlich.

Wirksam bei niedriger Dosierung, stabil über einen weiten pH-Bereich

Natamycin zeigt sich über einen weiten pH-Bereich stabil (3-9). Da die meisten Lebensmittel einen pH-Wert zwischen 4 und 7 aufweisen, ist Natamycin ein sehr vielseitig einsetzbarer Konservierungsstoff. Natamycin verhindert schon in geringen Dosagen zwischen 3-20 ppm den Verderb von Lebensmitteln. Dies bedeutet, dass in einem 1 kg Endprodukt 3-20 mg Natamycin zu finden sind.

Farblos, geschmacksneutral, geruchlos

Im Gegensatz zu vielen anderen Konservierungsstoffen verändert der Zusatz von Natamycin weder den Geschmack noch die Farbe oder den Geruch von Nahrungsmitteln. Somit ist es für eine ganze Reihe von Lebensmitteln als Konservierungsstoff geeignet.

Medizinische Anwendungen

Natamycin wird in seltenen Fällen zur topischen Behandlung eingesetzt, z. B. in Augentropfen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat Medikamente mit Natamycin zur Behandlung gewöhnlicher Pilzinfektionen jedoch für größtenteils überholt erklärt.

Andere Anwendungen

Natamycin wird auch dazu verwendet Nutzpflanzen vor dem Verderb zu schützen. In den USA kann zum Beispiel die Außenseite von Orangen behandelt werden, um Pilzwachstum zu vermeiden. Dadurch bietet Natamycin eine natürliche Alternative für den Schutz von Früchten.

   

Verwendung in der EU

In der Europäischen Union ist Natamycin für die Oberflächenbehandlung von Hartkäse, Schnittkäse und halbfestem Käse und gepökeltem Fleisch zugelassen. Da Natamycin keine Auswirkungen auf Bakterien hat, unterstützt es einen optimalen Fermentierungsprozess und schützt das Produkt gleichzeitig vor Hefen und Schimmelpilzen und deren Folgen. Auf der Pelle oder Rinde eines Produkts angewendetes Natamycin dringt nicht in das Produkt ein.

Falls Sie beim Verzehr eines Stück Käses versehentlich etwas Rinde essen kann es sein, dass Sie auch eine geringe Dosis Natamycin zu sich nehmen. Aber das ist gar nicht schlimm, es sei denn Sie sind ein Schimmelpilz.

Yvonne te Welscher, PostDoc im Institut für Pharmazeutische Wissenschaft an der Universität Utrecht, untersuchte warum das so ist (Quelle: NEMO Kennislink)