Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die US-Nahrungs- und Arzneimittelbehörde (FDA) haben Natamycin eingehend geprüft und als für den menschlichen Verzehr geeignet eingestuft.

Regulierung und Zulassung

Natamycin ist ein Konservierungsstoff für Lebensmittel, der in mehr als 150 Ländern der Welt zugelassen und in Gebrauch ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und die US-Nahrungs- und Arzneimittelbehörde (FDA) haben Natamycin eingehend geprüft und als für den menschlichen Verzehr geeignet eingestuft.

Auf der Karte sehen Sie einige Beispiele wichtiger Länder weltweit, in denen Natamycin zugelassen ist. Unter Veröffentlichungen finden sich die jeweiligen regulatorischen Dokumente und Sicherheitsinformationen.

Neueste Bekanntmachung: FDA genehmigt Natamycin in nicht alkoholhaltige Getränke. COFEPRIS (Mexiko) genehmigt Natamycin in Joghurt und nicht alkoholhaltige Getränke.

Kennzeichnung von Natamycin

In der europäischen Verordnung über Lebensmittelzusatzstoffe wird das natürliche Konservierungsmittel Natamycin als Zusatzstoff (E 235) für die Oberflächenbehandlung von Hartkäse, Schnittkäse und halbfestem Käse sowie von getrockneten und gepökelten Würsten beschrieben. Kennzeichnungspflicht besteht dann, wenn das Mittel nicht auf der Rinde, sondern direkt auf der Käseoberfläche eingesetzt wird. In manchen Ländern außerhalb Europas werden keine E-Nummern verwendet und Natamycin kann dort entweder als Natamycin (natürliches Konservierungsmittel) oder als Pimaricin (ein natürliches Konservierungsmittel) kenntlich gemacht werden.

 

Bei unterschiedlicher Verwendungsweise haben die meisten Länder der Welt Natamycin als Nahrungskonservierungsmittel zugelassen: von Kanada über China bis Südafrika.