Natamycin verhindert auf natürliche und effektive Weise das Wachstum von Hefen und Schimmelpilzen, indem es durch einen einzigartigen Mechanismus ihre Nährstoffaufnahme blockiert.

Was ist Natamycin?

Natürlich im Boden vorkommend als Folge einer bakteriellen Fermentation, wurde Natamycin, auch Pimaricin genannt, durch DSM Wissenschaftler vor mehr als 50 Jahren entdeckt. Es ist seit 1967 auf dem Markt und wird hauptsächlich zur Lebensmittelkonservierung verwendet und in sehr seltenen Fällen zur Behandlung von Pilzinfektionen.

Wie wird Natamycin hergestellt?

Natamycin wird in einem streng kontrollierten Fermentationsprozess aus einer Reinkultur des Bodenbakteriums Streptomyces natalensis gewonnen. Nach der Gewinnung wird das Natamycin zentrifugiert, filtriert und gewaschen, um ein reines und qualitativ hochwertiges Endprodukt zu gewährleisten. Natamycin ist sowohl in flüssiger als auch in Pulverform erhältlich und wird u. a. von DSM unter dem Markennamen Delvo®Cid vertrieben.

Wie funktioniert Natamycin?

Natamycin entfaltet seine schützende Wirkung, indem es sich an das Ergosterol in der Zellmembran anlagert. Ergosterol ist ein wichtiger Baustein von Hefen und Schimmelpilzen, der für den Nährstofftransport innerhalb der Zelle verantwortlich ist und daher für das Überleben der Zelle eine zentrale Rolle spielt. Da die Membran von Bakterien kein Ergosterol aufweist, hat Natamycin auf Bakterien keine Wirkung.

Ist Natamycin ein Antibiotikum?

Je nach Definition wird Natamycin als Antibiotikum angesehen oder auch nicht. Streng genommen wird Natamycin in der Lebensmittelkonservierung als Antibiotikum bezeichnet, da es das Wachstum von Hefen und Schimmelpilzen verhindert, welches lebende Organismen sind (lat. „antibiotisch“ = „gegen das Leben“). Es ist jedoch ein natürliches antifungales Mittel und hat keinerlei Auswirkungen auf Bakterien. Daher hat Natamycin nichts gemeinsam mit den regulären Antibiotika, die als Medikament gegen bakterielle Infektionen verschrieben werden. Natamycin ist somit gemäß der Definition der WHO kein Antibiotikum.

WHO: Natamycin kein Antibiotikum

Gemäß der jüngsten Definition der WHO (Weltgesundheitsorganisation) aus dem Jahr 2011 ist der Begriff „Antibiotikum“ ein Synonym für antibakterielle Substanzen, die zur Behandlung bakterieller Infektionen in Menschen und Tieren eingesetzt werden. Nach dieser Definition ist Natamycin kein Antibiotikum.

Die Geschichte hinter Natamycin

Dr. Jacques Waisvisz ist einer der Entdecker von Natamycin, auch bekannt als Pimaricin. Er arbeitete in den 1950er-Jahren für den Hefeproduzenten Koninklijke Nederlandsche Gist- en Spiritusfabriek (KNG&SF), der später Gist-brocades und letztendlich DSM wurde.